Navigation

Mydosis, 2010 AMOS Projekt, in zwei Absätzen

Wenn ein Arzt heute einem Säugling ein Medikament verschreibt, so verschreibt er in 90% aller Fälle ein Medikament, dass nicht für Säuglinge zugelassen ist. Das Medikament wurde auch nicht vom Hersteller für Säuglinge erprobt. Der Grund ist, dass die meisten Medikamente nur für “Standard-Menschen” erprobt werden (175cm gross, 75kg schwer, männlich). Vom Standardfall abweichende Situationen (Kinder, schwangere Frauen, Sondererkrankungen wie HIV) werden zumeist ignoriert, weil es nicht verlangt wird und den Herstellern nur Kosten verursacht.

Das Mydosis Web-Portal ermöglicht es Ärzten, die fehlende Medikamentierungs- und Dosierungsinformation kollaborativ im Stile von Wikipedia zu erstellen. Die Medikamenten unterliegenden Wirkstoffe können sowohl strukturiert in einer Datenbank erfasst wie auch in Foren qualitativ diskutiert werden. Ein eingebauter Qualitätssicherungsprozess sowie ein Community-Modell stellen sicher, dass in die Datenbank eingegebenen Informationen von Ärzten kontrolliert werden und von entsprechender Qualität sind. Verweise auf unabhängige Studien belegen dies.

Bei Interesse an diesem Open-Source-Projekt, z.B. weil Sie mitarbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an Herrn Markus Stipp oder Prof. Dirk Riehle.

Comments

Note: Comments are written by readers and reflect their personal opinions. They do not necessarily represent the opinions of the university or the faculty.

2 Comments on "Mydosis, 2010 AMOS Projekt, in zwei Absätzen":

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.