Cheat Sheet to Floor Numbers of Blue High Tower

Our group can be found on the 11th floor of the blue high-tower. As part of the on-going renovation, traditional (decimal) floor numbers (Stockwerknummern) have been removed and replaced with binary floor numbers. While certainly a joy to most computer scientists, we are currently looking for a group of first-semester students which has gone missing somewhere in the high tower. Also, one secretary still has to report back to work after having been sent to floor 0011 on April 1st to pick up a package. To help the non-computer-scientist, below the photograph please find a cheat sheet of binary floor numbers translated to good old decimal.

Continue reading Cheat Sheet to Floor Numbers of Blue High Tower

PROD off to a Good Start!

PROD, our course on software product management, is off to good (fully booked) start. We can’t fit anyone else into the room any more and spilled over into online teaching. Below, please find some photo impressions.

Continue reading PROD off to a Good Start!

Well-Received Talk by Johann-Christoph Freytag on Privacy and Database Querying

On Monday, as part of the computer science kolloquium at the FAU, we had the pleasure of listening to Prof. Johann-Christoph Freytag of HU Berlin talk about privacy protection in database querying. The talk was well-received with a long and engaged discussion at the end. Thank you, Prof. Freytag, for teaching us! Below, please find some photo impressions.

Continue reading Well-Received Talk by Johann-Christoph Freytag on Privacy and Database Querying

Final Thesis: Zusammenarbeit in Wikis am Beispiel von Entwurfsmustern

Abstract: Zusammenarbeit wurde durch das Internet stark verändert und so werden große Projekte, immer häufiger, auf öffentlichen Online Plattformen durchgeführt. Ganze Enzyklopädien werden erzeugt oder Softwareprojekte durchgeführt, durch viele, räumlich getrennte, Akteure, die kollaborieren. Wikis werden dabei häufig als Nachschlagewerke verwendet, wobei es vor allem zwei Arten gibt: öffentliche, über das Internet erreichbare, und private Enterprise Wikis. In der Softwareentwicklung ist derzeit GitHub, eine Softwareentwicklungsplattform, für gemeinschaftliches entwickeln weit verbreitet und bietet verschiedene Arbeitsweisen aufbauend auf Git (ein Versionsverwaltungssystem) an. In dieser Arbeit untersuche ich die Zusammenarbeitsformen, die in Wikis und GitHub vorherrschen, um darauf aufbauend ein Modell zu entwickeln. Ob eine Kombination beider Arbeitsweisen sinnvoll ist, wird ebenfalls durch Diskussion des theoretischen Modells erfolgen. Die Anforderungen der Benutzergruppen visualisiere ich dabei mit Use-Case Diagrammen, die einen genauen Eindruck vom System erzeugen sollen.

Keywords: Wiki collaboration, design patterns, Sweble

PDFs: Bachelor Thesis, Work Description

Reference: Vanessa Schindler. Zusammenarbeit in Wikis am Beispiel von Entwurfsmustern. Bachelor Thesis, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: 2015.

Final Thesis: Semantikspezifische Visualisierung von baumbasierten Diffs in Wikis

Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit werden mögliche Änderungen durch einen Benutzer an einem Artikel eines Wikis spezifiziert und klassifiziert. Anschließend wird eine Visualisierung dieser Änderungen vorgestellt. Statt des textbasierten Vergleichs, der zum Beispiel von Wikipedia verwendet wird, wird hier ein baumbasierter Vergleich als Grundlage genommen werden. Da ein textbasierter Vergleich dem Nutzer überflüssige Informationen anzeigt sowie Zusammenhänge zwischen Textstellen oft nicht erkennt oder unverständlich darstellt, ermöglicht ein baumbasierter Vergleich eine besser verständliche Darstellung der Differenzen zwischen zwei Versionen eines Artikels. Die erarbeitete Darstellung für diese Änderungen wird implementiert und in das existierende Sweble Wiki integriert. Die Vorteile dieser Visualisierung werden dann mithilfe einer Gegenüberstellung mit einem zeilenbasierten Vergleich, wie z.B. in Wikipedia zu finden ist, aufgezeigt.

Keywords: Tree diff, tree diff visualization, wiki, Sweble

PDFs: Bachelor Thesis, Work Description

Reference: Erik Barton. Semantikspezifische Visualisierung von baumbasierten Diffs in Wikis. Bachelor Thesis, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: 2015.

Upcoming Research Talk: When to say NO for Privacy Protection while answering Queries by Johann-Christoph Freytag

The computer science department by way of our research group is hosting a colloquium talk (free and open to the public)

  • by: Prof. Johann-Christoph Freytag, Humboldt University Berlin, Germany
  • about: When to say NO for Privacy Protection while answering Queries
  • on: April 13th, 2015, 16:15 Uhr
  • at: Cauerstr. 11, 91058 Erlangen, Room 01.150-128

Abstract: This talk presents privacy concepts that keep the balance between utility and privacy when returning answers to a sequence of queries. In particular we show how to model the (increasing) knowledge of an adversary resulting from the answers to queries by a sequence of bipartite graphs. Those graphs provide the foundation for algorithms that decide when a privacy breach occurs (might occur) and how to balance the need for accurate responses versus the right for privacy. Examples demonstrate the intricacies of managing this trade-off.

Continue reading Upcoming Research Talk: When to say NO for Privacy Protection while answering Queries by Johann-Christoph Freytag

Final Thesis: Ein Werkzeug zur Beschreibung und Bewertung von Code-Komponenten-Basierten Softwarearchitekturen

Abstract: Die Analyse und Bewertung von komponentenbasierten Softwarearchitekturen ist ein wichtiger Teil der Softwareentwicklung. Entscheidend dabei ist nicht nur die Analyse auf Performanz, Sicherheit etc., sondern auch auf Lizenzkompatibilität zwischen den unterschiedlich lizenzierten Komponenten der Architektur. In dieser Arbeit wurde zunachst eine Architecture Description Language sowie ein Editor für die Modellierung und Visualisierung einer Softwarearchitektur entwickelt. Die Architecture Description Language erlaubt es, eine Architektur formal zu modellieren. Der Editor ermöglicht eine Darstellung und Veränderung der Architektur. Um eine Möglichkeit zu schaffen, die Lizenzen für eine Komponente der Architektur automatisch aus ihrem Source Code zu beziehen, wurde ein FOSSology Server über eine REST-Schnittstelle angebunden. Einen Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit bildet die Analyse der Lizenzkompatibilität zwischen den Komponenten. Hierfür wurden bereits existierende Ansatze evaluiert und auf Basis deren zwei Modelle für die maschinenlesbare Darstellung von Softwarelizenzen entwickelt. Die Modelle wurden ergänzt durch Algorithmen, welche die Kompatibilität prüfen. Abschließend wurde die Funktionsweise der entwickelten Modelle und Algorithmen mit Hilfe von Beispielarchitekturen untersucht und ein Vergleich zwischen den Ergebnissen gezogen.

Keywords: Open source, software architecture, code components, license models

PDFs: Master Thesis, Work Description

Reference: Alexander Marx. Ein Werkzeug zur Beschreibung und Bewertung von Code-Komponenten-Basierten Softwarearchitekturen. Master Thesis, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: 2015.

The AMOS Project Summer 2015 Line-up

We are happy to announce the following five AMOS projects for the upcoming semester:

  1. Cloud computing—Porting an existing software to all major cloud computing platforms (with DATEV)
  2. Consumer app—Developing a mobile app for ride sharing including a server component (with Elektrobit)
  3. Software engineering tool—Tracking changes and predicting impact for traceability (with Elektrobit)
  4. Business software—Developing a simple business software with secure communication (with DATEV)
  5. Cross-platform app—Developing a cross-platform app for five major platforms (with Develop Group)

More details can be found in the StudOn section of The AMOS Project (2015). (You need to log in.)

Teaching Time Slots for Summer 2015

For clarification purposes, here are the precise teaching time slots for the upcoming summer semester 2015:

  • AMOS—Wednesdays: Lecture 10:15-11:45 Uhr, Exercises: 12:15-15:45 Uhr
  • ARCH—Thursdays: Lecture + exercises 14:00-17:00 Uhr
  • KOLL—Mondays: Seminar 12:15-13:45 Uhr
  • PROD—Tuesdays: Lecture + exercises 14:00-17:00 Uhr

There is still inconsistent information flying around; we hope the systems will have sorted out themselves soon.